Klimaschutz vor Ort

Der Klimaschutz ist bestimmend für unsere Zukunft. Aber können wir in der Kommunalpolitik überhaupt etwas für das Klima erreichen? Ja, absolut! Hier ist sozusagen die erste Stufe, in der wir eingreifen können. Ich bin überzeugt: Wir müssen alles daran setzen, um unsere Lebensgrundlage auch für die nachfolgenden Generationen zu erhalten und sichern. 

Klimaschutz: Meine Ideen

  • Bad Aibling soll bis 2050 klimaneutral werden – und wir fangen sofort mit den ersten Schritten an!
  • Wir brauchen einen Klimacheck für Bad Aibling, mit dem wir alle kommunalpolitischen Entscheidungen überprüfen, was sie für Auswirkungen auf unser Klima haben.
  • Die Mitgliedschaft im Klimabündnis muss mit Leben gefüllt werden! Dabei will ich alle Maßnahmen transparent und offen zeigen. 
  • Die Bäume in der Innenstadt will ich schützen und den Baumbestand nachhaltig sichern und weiterentwickeln. 
  • Alle städtischen Flächen sollten wir nach ökologischen Grundsätzen bewirtschaften. 
  • Der Verkehr in Bad Aibling muss klimafreundlicher werden – dafür brauchen wir einen besseren öffentlichen Nahverkehr!
  • Die Flächenversiegelung muss endlich gestoppt werden. Erweiterungen im Stadtgebiet werde ich nur dem gültigen Flächennutzungsplan folgend unterstützen. 
  • Der natürliche Hochwasserschutz – insbesondere auch in Mietraching – muss aus meiner Sicht intensiv vorangetrieben werden. 

Klimabündnis – nicht nur Lippenbekenntnis

Das Klimabündnis ist eigentlich eine gute Idee – wir müssen sie nur endlich mit Leben füllen! Ich möchte daher alle Möglichkeiten und Maßnahmen intensiv vorantreiben. Mir ist aber sehr wichtig, die damit verbundenen Ziele und Entscheidungen transparent zu kommunizieren und mit den Aiblingern zu besprechen. Das Thema ist viel zu wichtig für stille Hinterzimmer-Politik! 

Der kommunale Klimacheck

Mit einem Klimacheck können wir dafür sorgen, dass bei allen Beschlüssen im Stadtrat die möglichen Auswirkungen auf den Umwelt-, Klima- und Artenschutz berücksichtigt werden. Ich möchte, dass wir als Kommune unseren Beitrag zur praktischen Umsetzung von Klimaschutz leisten – denn ist das zentrale ökologische und soziale Zukunftsthema. Dazu brauchen wir dringend den Klimacheck in Bad Aibling!

Bäume für das Klima

Bäume sind für den Klimaschutz unglaublich wertvoll. Sie helfen, Luft zu reinigen und CO2 abzubauen. Hier können wir in der Kommunalpolitik besonders viel entscheiden und eingreifen. Als Bürgermeisterin werde ich die Bäume in Bad Aibling besonders schützen. Bestehende Waldflächen sind für mich daher unantastbar, und auch Baumfällungen möchte ich deutlich strenger kontrollieren. Wir müssen uns intensiv um unseren Baumbestand in Bad Aibling kümmern. Ich möchte, dass wir rechtzeitig den innerstädtischen Baumbestand zukunftsfit machen und zum Beispiel bei Nachpflanzungen auf klimatolerante Sorten setzen. Und ich möchte in der Innenstadt mehr Bäume pflanzen –  auch und vor allem auf dem Marienplatz! So können wir auch hier von Schatten, besserer Luft und Feinstaubfilterung profitieren. Die Umsetzung der Grünpläne bei genehmigten Bebauungsplänen möchte ich ebenso sicherstellen, wie die entsprechende Nachpflanzungen. 

Ökologische Bewirtschaftung 

Nicht nur als Inhaberin eines Biomarktes spielt für mich das Thema ökologische Landwirtschaft einen große Rolle. Unsere Artenvielfalt und Biodiversität zu erhalten gehört zu den wichtigsten Zielen, die auch im Rahmen des Klimaschutzes zu bewältigen sind. Und hierfür ist die ökologische Bewirtschaftung unserer Flächen unverzichtbar. Ich möchte, dass wir als Kommune eine Vorbildfunktion einnehmen und alle unsere Flächen nachhaltig bewirtschaften. Das gilt auch für die verpachteten landwirtschaftlichen Flächen. Ich wünsche mir Blühstreifen entlang der Felder rund um Bad Aibling – und angrenzend an die Randsiedlungen Bad Aiblings.

Bad Aibling – klimaneutrale Kommune

Bad Aibling soll klimaneutral werden! Mein Ziel ist es, bis 2050 Bad Aibling in eine Null-Emissions-Gemeinde zu verwandeln. Wir schonen natürliche Flächen, nutzen Abfälle und wirtschaftliche Kreisläufe. Carsharing und ein klimafreundlicher Antrieb der kommunalen Fahrzeuge sind dabei wichtige Bausteine. Ein Klimaschutzmanager soll alle Aktivitäten, um das Ziel klimaneutrale Gemeinde zu erreichen, koordinieren. Mit unseren Stadtwerken werde ich den Ausbau der Energiegewinnung aus regenerativen Quellen zügig vorantreiben. Abwasserverwertung und Rohstoffe schützen – dafür müssen wir Kreisläufe entwickeln. Und auch die Bürgerinnen und Bürger möchte ich mit einbeziehen, ebenso die Landwirte und Bauträger. 

Flächenversiegelung: Betonflut eindämmen

Ich halte es für extrem wichtig, dass wir dem Flächennutzungsplan, der erst 2017 nach jahrelanger Arbeit verabschiedet wurde, auch wirklich folgen. Eine Umwandlung von beispielsweise landwirtschaftlicher Fläche in Wohn- oder Mischgebiete kommt für mich nicht in Frage. Vielmehr möchte ich, dass gerade die wertvollen Grünflächen auch als solche erhalten bleiben und wenn möglich ausgebaut werden. Die Entwicklung von Wohnraum muss über die Nachverdichtung der besiedelten Flächen möglich gemacht werden. Dabei möchte ich aber eine klimafreundliche Begrünung nicht aus den Augen verlieren. Jedes Grundstück soll mit einen funktionierenden Begrünungsplan beplant werden, und auch so umgesetzt werden. 

Hochwasserschutz

Wir wissen alle, dass die Extremwetterereignisse in Zukunft noch weiter zunehmen werden. Ich möchte die Bürgerinnen und Bürger in Bad Aibling so gut es geht schützen. Hochwasserschutz ist auch für unsere Ortsteile enorm wichtig. Als Bürgermeisterin werde ich mich für den ökologischen Hochwasserschutz in Mietraching einsetzten. Ich bin der Meinung, dass bei allen baulichen Planungen die Auswirkungen auf Versickerung, Grundwasser und mögliches Hochwasser berücksichtigt werden müssen. 

Foto: Ursula Holstein – stock.adobe.com

Scroll to Top