Verschwörungsideologien keine Bühne bieten

Die „nicht-mehr-schweigende“ Mehrheit meldet sich zu Wort. Protestbrief gegen den Auftritt von Ganser in Bad Aibling.

In Bad Aibling tritt Daniele Ganser im ausverkauften Kurhaus auf. An drei Terminen.
Mich erschüttert die große Bühne die der selbsternannte „Friedensforscher“ erhält – und noch mehr erschüttert mich sein großes Publikum.
Die Rhetorik von Ganser ist erst einmal durchaus ‚mitreißend‘ – alles erscheint logisch, und sein Argumente stichhaltig. Der berechtigte Vorwurf aber: es wird nicht alles gesagt, es fehlen seriöse wissenschaftliche Quellen, Zusammenhänge werden konstruiert. So entstehen falsche Wahrheiten- so werden Lügen in der Welt verbreitet.
Und das Resultat ist ein Auseinander Driften der Gesellschaft – unsere Demokratie wird geschwächt unser System untergraben.

Ja, es ist richtig, dass es formal und rechtlich wenig Möglichkeiten gibt, solche Reden zu ‚unterbinden‘ oder zu verhindern. Wir halten die Meinungsfreiheit hoch, und das ist auch gut so.
Aber dann muss man es auch aushalten wenn wir Bürger*innen dagegenhalten – wenn wir nicht leise sind sondern laut protestieren.
Und das tun wir:

Protestbrief gegen die Auftritte von Dr. Daniele Ganser im Kurhaus Bad Aibling

hier lesen

Mein Statement:
Bekannten Verschwörungsideologen Raum zu bieten, ihre nachweislich falschen und propagandistischen Theorien zu verbreiten ist heute gefährlicher denn je. Ihre durchwegs populistische Kommunikation führt durch das gezielte Weglassen von Informationen zu nichts anderem als zur Verbreitung von Lügen. Und das wiederum führt zu nichts anderem als einer Spaltung unserer Gesellschaft. Mehr denn je aber gilt: Wir können den Schwierigkeiten unserer Zeit nur mit einer starken Gemeinschaft entgegen treten.“