ellmosnerwies

Baugebiet Ellmosenerwies – Wenn schon, dann sinnvoll

Startseite » Bauen und Wohnen » Baugebiet Ellmosenerwies – Wenn schon, dann sinnvoll

Wenn die Ellmosenerwies schon bebaut werden muss, dann aber wirklich nur mit einem sinnvollen Konzept. Am nördlichen Ortsrand soll ein neues Wohngebiet entstehen. Wir brauchen an dieser Stelle verträgliches Wohnen. Das bedeutet, dass wir Fläche möglichst gut ausnutzen müssen und dennoch ein attraktives und energetisch modernes Angebot mit viel Erholungszonen für die Menschen schaffen. Eine sinnvolle Ortsrandeingrünung und Durchgrünung des Gebietes ist mir wichtig. Außerdem müssen wir von Anfang an alternative Mobilitätskonzepte, wie beispielsweise Car-Sharing, E-Mobilität, und Call a bike einplanen – sowie natürlich eine Bushaltestelle an der Ellmosener Straße. 

Neues Wohngebiet am Ortsrand

Die  Bebauung der Ellmosenerwies ist inzwischen beschlossene Sache. Es gab einen Wettbewerb, in dem ich erstmalig Teil des Preisgerichtes sein konnte. Seitens der Anwohner hat sich eine Bürgerinitiative gegründet. Sie versucht ihre Belange mit Hilfe fundierter Fachleute einzubringen. Der schwierige Grad zwischen gewohntem Bild einer ‚typischen‘ oberbayerischen Kleinstadt und aktuellen Anforderungen an Wohnraum wird hier besonders deutlich. Die bisherige Bestandsbebauung ist noch vorwiegend kleinteilig. Heute können wir uns eine derart luxuriöse wie verschwenderische Bebauung nicht mehr leisten. Zum einen machen die Bodenpreise das Bauen in dieser Form kaum noch erschwinglich. Zum anderen geht es auch um Flächenfraß und Bodenversiegelung.

Moderne Bebauung gegen den Flächenfraß

Wir müssen gute Kompromisse finden – und dem wird im Geschoßwohnungsbau, der alle modernen Aspekte des Wohnens berücksichtigt, Rechnung getragen. Gut gegliederte Wohneinheiten für alle Lebenslagen, Gemeinschaftsflächen sowie individuelle Rückzugsmöglichkeiten bieten eine gute Basis für ein gesundes soziales Miteinander. Aber natürlich sind noch die Meisten von uns mit dem klassischem Modell des ‚Einfamilienhauses mit Garten‘ aufgewachsen. Ein Umdenken, eine Umgewöhnung geht nicht von heute auf morgen. Die Vorteile, die moderner Wohnkonzepte bieten, müssen von den Menschen erlebt werden.

Umdenken und Umgewöhnen für die Anwohner der Ellmosenerwies

Bislang hatten die Anwohner Blick aufs freie Feld. Natürlich ist ihnen diese vergleichsweise massive Bebauung erst einmal ein Dorn im Auge. Aber auch Ihre Häuser waren einst eine umstrittene Erweiterung des Ortsrandes. Dennoch ist es wichtig, den bestmöglichen Kompromiss für Anwohner und den Anliegen der Stadt zu finden. Gute und engmaschige Kommunikation ist hier unbedingt erforderlich. Die Kernthemen der einstigen Ausschreibung sollten nicht vergessen werden. Eines davon war  die Forderung nach einer  Ortsrandeingrünung. Leider wird hier erneut der Grünstreifen viel zu eng angelegt. 7 Meter Abstand von der angrenzenden landwirtschaftlichen Fläche zur Hausmauer sollen ausreichen um einen sinnvoll gestalteten Grüngürtel zu gestalten. Dabei müssen bereist 4 Meter Abstand vom Feld zum Baumstamm eingehalten werden. Die Umsetzung des Grünflächen-Gestaltungsplanes soll noch dazu den Käufern aufs Auge gedrückt werden.

Wenn schon bauen dann aber sinnvoll

Ich fordere eine garantierte Ortsrandeingrünung, bestenfalls in städtischer Hand, auch wenn dies mehr Aufwand für die Kommune darstellt. Ich fordere ein Energiekonzept um einen möglichst hohen Eigenanteil an Strom- und Wärmeerzeugung zu gewährleisten. Außerdem ist ein Mobiliätskonzept sinnvoll, um alternative Mobilitätsmöglichkeiten attraktiv zu gestalten und eine Vorreiterrolle einzunehmen. Platz für eine Wertstoffsammelstelle ist genauso notwendig wie eine Bushaltestelle entlang der Ellmosener Straße. Ein Aussichtsturm – wie im Siegerentwurf eingezeichnet soll vom Investor umgesetzt werden, zu Steigerung der Attraktivität des Gebietes für Alt- und Neubewohner. Wenn wir schon so ein wertvolles Stück Land zur Bebauung freigeben, dann ist es unsere Pflicht dies im Interesse von Mensch und Natur bestmöglich auszugestalten.

Was ich zu diesem Thema bereits geschrieben habe finden Sie hier: http://www.gruene-bad-aibling.de/ellmosener-wies/

Scroll to Top